Diagnostische Injektionen in das Ilisakralgelenk

Wenn das ISG als Ursache der Rückenschmerzen im Verdacht steht, wird dies mit einer bildgestützten Injektion bestätigt. Diese Injektion entspricht dem diagnostischen Lackmustest. Wird Lidocain in das Gelenk injiziert und die Symptome verschwinden vorübergehend, so ist damit das ISG als Ursache der Rückenschmerzen bestätigt. Wenn die Schmerzen nach der Injektion erheblich nachlassen, kann man davon ausgehen, dass das ISG die Schmerzquelle ist oder dass es in großem Maße zur Schmerzentwicklung im unteren Rückenbereich beiträgt.1

 

Diagnostische ISG-Injektion

  • Posteriorer und inferiorer Ansatz
  • Nadel mit Mandrin, 22 Gauge, 5 Zoll
  • 0,25 ml Kontrastmittel
  • 1,25 ml Lidocain

Injektionsdiagramm zum Iliosakralgelenk

  1. Dreyfuss, Paul et al. „Sacroiliac Joint Pain.“ J Am Acad Orthop Surg 2004;12:255–265.

Lernen