Geschichte der Iliosakralgelenkserkrankungen

Iliosakralgelenkserkrankungen und begleitende Symptome sind bereits seit über einem Jahrhundert bekannt. Tatsächlich wurden im frühen 19. Jahrhundert Symptome, die scheinbar rückenbedingt entstanden waren, häufig dem Iliosakralgelenk (ISG) zugeschrieben, und es wurden offene chirurgische Verfahren angewendet, um das Gelenk zu behandeln. 

Im Jahre 1934 wurde ein Artikel über die Bandscheibe als Ursache für Schmerzen im Rücken veröffentlicht. Infolgedessen wurde die Bandscheibenbehandlung zu einer der von orthopädischen Chirurgen meist durchgeführten Operationen und das Iliosakralgelenk (ISG) geriet in Vergessenheit.1 Jetzt 70 Jahre später erkennen orthopädische Chirurgen und Wirbelsäulen-Chirurgen, dass die Bandscheibe nicht die einzige Ursache für Schmerzen im unteren Rückenbereich (LBP) ist.

Wissenschaftlichen Daten zufolge äußert sich der vom ISG ausgehende Schmerz häufig ähnlich wie Schmerzen in der Bandscheibe oder im unteren Rückenbereich. Um eine unnötige Lendenwirbelsäulenoperation zu vermeiden, sollten ISG-Erkrankungen bei der Diagnosefindung bei unteren Rückenschmerzen unbedingt in Erwägung gezogen werden.2

„Um eine unnötige Lendenwirbelsäulenoperation zu vermeiden, sollten ISG-Erkrankungen bei der Diagnosefindung bei unteren Rückenschmerzen unbedingt in Erwägung gezogen werden.“

 

  1. Mixter, WJ, and JS Barr. „Rupture of the Intervertebral Disc with Involvement of the Spinal Canal.“ New England Journal of Medicine 211, Nr. 5 (1934): 210-215.
  2. Weksler, Velan, et al. The role of Sacroiliac (SI) Joint dysfunction in the genesis of low back pain: the obvious is not always right (Die Rolle der Dysfunktion des Iliosakralgelenks als Ursprung von Schmerzen im unteren Rückenbereich: das Offensichtliche ist nicht immer richtig). Archive von Ortho- und Traumaoperationen. 2007 Dec; 10(127) 858-888. 

Lernen

Anbietervideos

Die Bedeutung des ISG bei Kreuzschmerzen

ISG: Anatomie, Biomechanik und Prävalenz

Die Bedeutung der Diagnosestellung einer Dysfunktion...

Diagnosestellung bei Erkrankungen des ISG: Provokationstests