Kapitel 1

Die Bedeutung des ISG bei Kreuzschmerzen

Obwohl Erkrankungen des Iliosakralgelenks umfassend als klinisch signifikante Quelle von Kreuzschmerzen dokumentiert sind, stellen sie dennoch weiterhin eine der am unterdiagnostiziertesten und unterbehandelsten Bereiche in der orthopädischen Praxis dar.

In diesem Video präsentieren wir einen Überblick über Diagnoseverfahren für das IS-Gelenk, wobei ein interdisziplinärer Ansatz genutzt wird. In diesem Video treten drei führende Spezialisten mit jahrelanger Erfahrung in der Diagnose schmerzender IS-Gelenke auf. Wenn sie auch sehr verschiedene Hintergründe, Fachgebiete und Ausbildung aufweisen, sind sie sich sowohl hinsichtlich des Bedarfs als auch der Methoden zur Erkennung von Patienten mit Kreuzschmerzen, die Problemen mit dem IS-Gelenk zuzuordnen sind, einig.

Das IS-Gelenk kann für bis zu 25 % der Beschwerden in Zusammenhang mit Kreuzschmerzen verantwortlich sein.  Diese Zahl kann bei langen Fusionen, die das Sakrum miteinbeziehen, noch größer sein.


Das iFuse Implant System wird für die IS-Gelenkfusion bei Erkrankungen wie IS-Gelenksprengungen und degenerativer Sakroiliitis eingesetzt.

Dr. Garfin ist ein bezahlter Berater von SI-BONE Inc. und hält eine Beteiligung am Unternehmen.

„Obwohl Dysfunktionen des Iliosakralgelenks umfassend als klinisch signifikante Quelle von Kreuzschmerzen dokumentiert sind, stellen sie dennoch weiterhin einen der unterdiagnostiziertesten und unterbehandelsten Bereiche in der orthopädischen Praxis dar.

Der renommierte orthopädische Chirurg Dr. Steven Garfin wird einige wichtige Hintergrundinformationen zum IS-Gelenk erläutern.
Das IS-Gelenk ist möglicherweise für bis zu 25 oder 30 % der Beschwerden in Zusammenhang mit Kreuzschmerzen verantwortlich.  Diese Zahl kann bei langen Fusionen, die das Sakrum miteinbeziehen, noch größer sein.  

Obwohl es seit geraumer Zeit Fachliteratur zum IS-Gelenk gibt, handelt es sich hierbei dennoch um ein erheblich unterschätztes, unzureichend studiertes und unterdiagnostiziertes Gelenk.  

Dem IS-Gelenk haben wir keine Aufmerksamkeit geschenkt.  Es wird in Anatomiekursen zwar angesprochen, aber in der Diagnose oder Therapie war es nie von Bedeutung.

Vor Kurzem fand eine Konferenz von Experten mit Kenntnissen des IS-Gelenks, akademischen Wirbelsäulenchirurgen und klinisch tätigen Wirbelsäulenchirurgen wie mir statt, um das IS-Gelenk zu erörtern.  

Es wurde eine Metaanalyse der verfügbaren Literatur durchgeführt.  Die Diskussionen wurden zusammengefasst, und wir konnten einen Konsens zur Diagnose und möglichen Behandlung von Problemen im Zusammenhang mit dem IS-Gelenk finden, der glücklicherweise zur Veröffentlichung angenommen wurde.

Mir wurde klar, dass ich bei diesem Thema zuhören sollte, aufpassen sollte, die Diagnose versuchen sollte und dies ebenfalls meine Assistenzärzte und Kollegen lehren sollte.

Der Algorithmus enthält Fragen, die bei der Anamnese und der körperlichen Untersuchung gestellt werden sollten.  Dies umfasst eine Untersuchung der Hüfte und eine neurologische Untersuchung der Wirbelsäule, und es gibt ungefähr fünf Tests für das IS-Gelenk, bei den das IS-Gelenk belastet wird. 

Drei dieser Tests sollten positiv ausfallen, um eine Diagnose des IS-Gelenks als Schmerzquelle mit (hoher) Wahrscheinlichkeit in Betracht ziehen zu können. 

Diese Tests sind nicht allzu kompliziert.  Die meisten Gesundheitsfachkräfte, ungeachtet ihres Fachgebiets, haben sie im Rahmen ihrer Ausbildung gelernt.  Wenn man nicht an das IS-Gelenk als mögliche Schmerzquelle denkt, nimmt man diese Tests auch nicht vor.  Diese Tests mit einzubeziehen, nimmt höchstens 5 Minuten in Anspruch, es handelt es sich eher um einen Denkprozess und eine vollständige Untersuchung, und das kann jeder umsetzen.

Es ist höchst wichtig für Ärzte und Nicht-Ärzte, Chirurgen und Nicht-Chirurgen, auf das Gelenk als mögliche Diagnose und Ätiologie in Zusammenhang mit Kreuzschmerzen zu achten.“