Atiologie der chronischen Schmerzen im unteren Rückenbereich bei Patienten nach lumbaler Fusion

DePalma MJ, et al. Pain Medicine. 2011;12:732-739.

Kurzfassung

Zielsetzung: Schätzung der Prävalenz von inneren Störungen der Bandscheiben (IDD) im Lendenbereich, Zygapophysealgelenkschmerzen, Iliosakralgelenkschmerzen und Weichgewebsreizungen durch Fusionsmaterialien in Patienten mit tiefen Rückenschmerzen nach Fusion verglichen mit nicht fusionierten Patienten, bei denen diagnostische Wirbelsäulenverfahren eingesetzt wurden.

Design. Retrospektive Überprüfung der Patientenakten.

Setting. Universitäres Wirbelsäulenzentrum.

Patientenprobe. Die Patienten wurden in einem kommunalen, multidisziplinären, universitären Wirbelsäulenzentrum empfangen (65,9 % weiblich, Durchschnittsalter 54,4 Jahre, mediane Schmerzdauer 12 Monate).

Eingriffe. Es wurden Diagramme wiederholter Fälle von tiefen Rückenschmerzen zur Ergänzung diagnostischer Wirbelsäulenverfahren, wie zum Beispiel provokative Diskographie und Blockierung mit Fusionsmaterialien an Zygapophysealgelenk und Iliosakralgelenk, retrospektiv untersucht.

Ergebnismessungen: Basierend auf den Ergebnissen der Diskographie und/oder der diagnostischen Blockierungen wurden die Teilnehmer danach klassifiziert, ob bei ihnen eine innere Störung der Bandscheibe (IDD), Zygapophysealgelenkschmerzen, Iliosakralgelenkschmerzen oder von Fusionsmaterialien herrührende Schmerzen vorlagen.

Ergebnisse. Von den Diagnosen der 28 Fusionsfälle, die bei 170 Patienten mit tiefen Rückenschmerzen ermittelt wurden, bei denen diagnostische Verfahren durchgeführt wurden, lauteten 12 auf Iliosakralgelenkschmerzen, sieben auf innere Störung der Bandscheibe (IDD), fünf auf Zygapophysealgelenkschmerzen, und vier waren auf eine Weichgewebsreizung durch Fusionsmaterialien zurückzuführen. Zwischen Zygapophysealgelenk-vermittelten Schmerzen mit und ohne Fusion im Behandlungsverlauf wurden keine signifikanten Unterschiede festgestellt. Das durchschnittliche Alter der Patienten war bei Fällen, die als innere Störung der Bandscheibe (IDD) diagnostiziert wurden, bei Behandlungsverläufen mit und ohne Fusion ähnlich.

Schlussfolgerung: Bei Patienten, die eine nichtinterventionelle Versorgung ablehnen, ist das Iliosakralgelenk die wahrscheinlichste Quelle für Kreuzschmerzen nach lumbaler Fusion, gefolgt von inneren Störungen der Bandscheiben (IDD), Zygapophysealgelenkschmerzen und durch Fusionsmaterialien verursachte Weichgewebsreizungen. Iliosakralgelenkschmerzen sind nach erfolgter Fusion häufiger, wohingegen innere Störungen der Bandscheiben (IDD) häufiger in nicht fusionierten Patienten auftreten.

Schlagwörter: Lumbal; Fusion; Bandscheibe; Facettengelenk; Iliosakralgelenk; Chronische Schmerzen