Diagnostische Validität von Kriterien für Iliosakralgelenkschmerzen: Eine systematische Auswertung

Karolina M. Szadek, M.D. et al., The Journal of Pain: Official Journal of the American Pain Society 10, Nr. 4 (April 2009): 354-368.

Kurzfassung: Es wurde eine systematische Literaturanalyse durchgeführt, um die diagnostische Gültigkeit der Kriterien für iliosakrale (IS) Gelenkschmerzen zu bestimmen, wie sie von der International Association for the Study of Pain (IASP) vorgeschlagen werden. Datenbanken wurden bis September 2007 durchsucht. Die Qualität der Studien wurde mittels eines Qualitätsbeurteilungstools für diagnostische Genauigkeitsstudien (QUADAS) beurteilt. Empfindlichkeit, Spezifität und das diagnostische Quotenverhältnis (DOR) wurden gemeinsam mit 95 Prozent Konfidenzintervallen (CI) berechnet. Für die Ergebnisse der Provokationstests wurde ein statistisches Pooling durchgeführt. 18 Studien wurden berücksichtigt. Fünf Studien untersuchten das Muster der ISG-Schmerzen, während fünf weitere Studien die für ISG-Schmerzen spezifischen Belastungstests untersuchten. Keine der Studien bewertete die diagnostische Gültigkeit der ISG-Infiltration oder die diagnostische Gültigkeit der IASP-Kriterien als Ganzem. In allen Studien wurde die selektive ISG-Infiltration als goldener Standard angesetzt. Die Technik, die Medikamente und die nach der Infiltration erforderlichen Schmerzmittel unterscheiden sich in den Studien jedoch deutlich. Mit der Technik der doppelten Infiltration als Referenztest zeigten die gepoolten Daten des Thigh-Thrust-Tests (DOR, 18,461; CI, 5,82 bis 58,53), des Kompressionstests (DOR, 3,88; CI, 1,7 bis 8,9) und von mindestens drei positiven Belastungstests (DOR, 17,16; CI, 7,6 bis 39) eine unterschiedliche Diagnosekraft für ISG-Schmerzen.

Ausblick: Diese Analyse klinischer Studien fokussiert die diagnostische Gültigkeit der IASP-Kriterien für die Diagnose von ISG-Schmerzen. Eine Metaanalsye belegte, dass der Thigh-Thrust-Test, der Kompressionstest und mindestens drei positive Belastungstests über eine unterschiedliche Diagnosekraft für ISG-Schmerzen haben. Da ein goldener Standard für die Diagnose von ISG-Schmerzen fehlt, sollte die diagnostische Gültigkeit von Tests mit Bezug auf die IASP-Kriterien für ISG-Schmerzen mit Vorsicht genossen werden.