Eine systematische Auswertung der minimalinvasiven Fusion des Iliosakralgelenks mit einer lateralen, transartikulären Technik

Jake Heiney, MD, Robyn Capobianco, MA, Daniel Cher, MD. International Journal of Spine Surgery. 2015; 9: Article 40.

Jake Heiney, MD,1 Robyn Capobianco, MA,2 Daniel Cher, MD2

1 University of Toledo Medical Center, Toledo, Ohio, 
2 SI-BONE, Inc., San Jose, California

Eine oder mehrere der hier genannten Personen sind oder waren möglicherweise Mitarbeiter, bezahlte Berater, Investoren, Forscher im Rahmen von klinischen Studien oder Empfänger von Forschungsgeldern von SI-BONE. Die hier beschriebenen Forschungsarbeiten wurden möglicherweise ganz oder zu Teilen von SI-BONE unterstützt.

Kurzfassung

Hintergrund – In der Vergangenheit wurde eine Reihe von Studien zum Thema Fusion des Iliosakralgelenks (IS-Gelenk) durch minimalinvasive Chirurgie (MIC) über den transartikulären Ansatz veröffentlicht. Im Folgenden haben wir eine systematische Auswertung und Metaanalyse zur Zusammenfassung der operativen Maßnahmen und klinischen Ergebnisse zusammengestellt, die im Rahmen der veröffentlichten Studien zur MIC-Fusion des IS-Gelenks berichtet wurden.

Methoden – Die systematische Auswertung wurde gemäß der PRISMA-Standards vorgenommen. PubMed und EMBASE wurden anhand der Begriffe Iliosakralgelenk UND Fusion durchsucht. Es wurden von Experten geprüfte Original-Artikel in englischer Sprache beigefügt, die von klinischen Ergebnissen in mindestens 5 Fällen von MIC-Fusion des IS-Gelenks unter Verwendung eines lateral-transartikulären Ansatzes berichteten. Die Random-Effects-Metaanalyse (RAM) wurde mit ausgewählten Variablen unter Verwendung der Methode nach DerSimonian und Laird durchgeführt werden, einschließlich operativer Maßnahmen, einer visuellen Analogskala der IS-Gelenkschmerzen (Skala 0–10) und dem Oswestry Disability Index (ODI). Durchschnittliche und 95 % Konfidenzintervalle (KI) wurden berechnet und die Heterogenität wurde ausgewertet. Weitere Ergebnisse wurden qualitativ zusammengefasst.

Ergebnisse– Insgesamt erfüllten 18 Artikel die Aufnahmebedingungen. Nach der Berechnung der sich überlappenden Kohorten wurden 12 individuelle Kohorten aus 4 Ländern mit insgesamt 432 Teilnehmern extrahiert. Der RMA-Durchschnitt (Bereich) lag bei 59 Minuten (27–78) für die Behandlungszeit, 36,9 ml (10–70) für den geschätzten Blutverlust und 1,7 Tagen (0–7) für den Krankenhausaufenthalt. Der RMA-Durchschnitt [95 % KI] für die Schmerzpunkte sank um 5,2 Punkte nach 6 Monaten und 5,3 Punkte nach 12 Monaten (Wert vor Studienbeginn 8,1 [7,8–8,4], Wert nach 12 Monaten 2,7 [2,1–3,3]), auf einen Wert von 2,0 (1,4–2,5) nach 24 Monaten. Der ODI sank um 31 Punkte nach 12 Monaten (Wert vor Studienbeginn 56,2 [51,0–61,5], Wert nach 6 Monaten 30,7 [21,8–39,6] und Wert nach 12 Monaten 25,1 [12,3–37,9]). Einige Schätzungen zeigten signifikante Abweichungen über die verschiedenen Studien und die Implantatarten hinweg. Andere berichtete Ergebnisse bestätigten die positiven Auswirkungen der IS-Gelenksfusion.

Schlussfolgerung– Veröffentlichte Studien zur MIC-Fusion des IS-Gelenks unter Verwendung eines lateral-transartikulären Ansatzes bestätigen die minimalinvasiven Eigenschaften mit minimalem Blutverlust und kurzen Behandlungszeiten im OP und zeigen gleichbleibende, rasche, anhaltende und klinisch bedeutsame Verbesserungen von durch die Patienten berichteten Werten für IS-Gelenkschmerzen, Beeinträchtigung und Lebensqualität.

Herunterladen pdf (1 MB)