Einsatz von intraoperativem Neuromonitoring während der minimalinvasiven Fusion des Iliosakralgelenks.

Woods M, et al. Advances in Orthopedics. 2014;2014:154041.

Kurzfassung:

Studienaufbau: Retrospektive Fallserie.

Zielsetzung: Die Dokumentation des klinischen Einsatzes von intraoperativem Neuromonitoring während minimalinvasiver chirurgischer Fusion des Iliosakralgelenks bei Patienten mit einer diagnostizierten Dysfunktion des Iliosakralgelenks (als direkte Folge von IS-Gelenksprengungen oder degenerativer Sakroiliitis) und die Festlegung der stimulierten Elektromyographieschwellenwerten in Bezug auf die günstigste Implantatposition. 

Zusammenfassung der Hintergrunddaten: Das intraoperative Neuromonitoring ist ein weitreichend akzeptierter Zusatz zur minimal invasiven Pedikelschraubenplatzierung. Der Einsatz von intraoperativem Neuromonitoring während der minimalinvasiven, chirurgischen Fusion des Iliosakralgelenks unter Verwendung einer Reihe von dreieckigen, porösen, mit Plasma beschichteten Implantaten aus Titan wurde noch nicht ausgewertet. 

Methoden: Auswertung von Krankenblättern von aufeinanderfolgenden Patienten, die mit der minimalinvasiven chirurgischen Fusion des Iliosakralgelenks in nur einem Studienzentrum behandelt wurden. Die demographischen Werte sowie die Krankengeschichte der Patienten zu Studienbeginn und die intraoperativen Elektromyographieschwellenwerte sowie die perioperativen Nebenwirkungen wurden nach dem Einholen der Genehmigung der Ethikkomission erfasst. Ergebnisse: 37 Patienten wurden 111 Implantate eingesetzt. Sensitivität des EMG lag bei 80 % und Spezifizität bei 97 %. Intraoperatives Neuromonitoring konnte möglicherweise neurologische Folgeschäden durch eine ungenaue Positionierung bei 7 % der Implantate verhindern. 

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse dieser Studie legen nahe, dass ein intraoperatives Neuromonitoring ein sinnvoller Zusatz zur minimal invasiven chirurgischen Fusion des Iliosakralgelenks zur Vermeidung von Nervenverletzungen während der Implantatplatzierung ist.

Interessenkonflikt. Diese Studie wurde bei Missoula Bone & Joint, LLC, durchgeführt und von SI-BONE, Inc., gesponsert. Es wurden keine Fördermittel von MichaelWoods, Denise Birkholz, AdamWoods oder Missoula Bone & Joint LL zur Unterstützung dieser Arbeit angenommen. Michael Woods ist ein bezahlter Berater von SI-BONE, Inc. Robyn Capobianco und Regina MacBarb sind Mitarbeiter von SI-BONE, Inc.