Minimalinvasive Fusion des Iliosakralgelenks: Ergebnisse von 18 Patienten nach einem Jahr

John Cummings Jr* and Robyn A Capobianco** Annals of Surgical Innovation and Research 2013, 7:12.

Kurzfassung

Hintergrund: Schmerzen im Iliosakralgelenk (ISG) sind eine häufig übersehene Ursache für Kreuzschmerzen, was teilweise auf einen Mangel an spezifischen Erkenntnissen aus Röntgenaufnahmen und Symptome, die andere Rückenerkrankungen vortäuschen, zurückzuführen ist. Wir berichten über unsere Erfahrungen mit minimalinvasiver (MIS) ISG-Arthrodese mittels mehrerer dreieckiger, Titanplasma-spritzbeschichteter (TPS) Implantate bei gegenüber einer konservativen Versorgung refraktären Patienten.

Methoden: Wir berichten über die Ergebnisse bei 18 Patienten mit einer 12-monatigen postoperativen Nachbehandlung. Demografische Daten, Komplikationen und klinische Ergebnisse wurden mithilfe der visuellen Analogskala (VAS) für Schmerzen, des Oswestry Disability Index (ODI) für die Rückenfunktion und des SF-12 für Lebensqualität präoperativ und postoperativ nach drei, sechs und 12 Monaten erfasst.

Ergebnisse: Das Durchschnittsalter lag bei 64 Jahren und 67% der Patienten waren weiblich. Es gab keine intraoperativen Komplikationen und eine Explantation nach drei Monaten aufgrund von Fehlstellung. Alle von Patienten vorgebrachten Ergebnisse erwiesen sich sowohl klinisch als auch statistisch als signifikant für das 12-Monatsintervall (jeweils p < 0,001 bei folgenden Parametern): Verbesserung auf der VAS um 6,6 Punkte, Verbesserung der ODI-Scores um −37,5 Punkte. Die Einjahreswerte des SF-12 für körperliche und psychische Aspekte (PCS, MCS) lagen annäherungsweise im Bereich der Normalscores für körperliche und psychische Funktion. Die Zufriedenheit der Patienten mit den Ergebnissen war mit 95 % hoch; 89 % gaben an, sie würden sich der gleichen Operation noch einmal unterziehen.

– Grafische Darstellung der Daten aus dem Artikel –

Schlussfolgerungen: Die MIS ISG-Fusion mittels mehrere dreieckiger, poröser TPS-beschichteter Titanimplantate ist ein sicheres und wirksames Verfahren für Patienten mit ISG-Störungen, bei denen eine konservative Versorgung versagt hat.

Schlagwörter: Minimalinvasive Chirurgie, Iliosakralgelenk, Arthrodese, Frühere Wirbelsäulenoperationen

* Bezahlter Berater, führt klinische Forschung für SI-BONE Inc. durch
** Mitarbeiter von SI-BONE, Inc.

Herunterladen pdf (395 KB)