Produktivitätssteigerung durch minimalinvasive Operation bei Patienten mit chronischer Dysfunktion des Iliosakralgelenks

Saavoss JD, Koenig L, Cher DJ. Productivity benefits of minimally invasive surgery in patients with chronic sacroiliac joint dysfunction. Clinicoecon Outcomes Res. 2016;8:77-85.

Zusammenfassung

Einleitung: Eine Dysfunktion des Iliosakralgelenks (ISG) wird mit einer erheblichen Verschlechterung der Lebensqualität in Verbindung gebracht. Eine minimalinvasive Fusion des Iliosakralgelenks als sichere und wirksame Maßnahme zur Behandlung einer chronischen ISG-Dysfunktion wird durch zunehmende Evidenz belegt. Der Nutzen einer ISG-Fusion für die Arbeitsproduktivität wurde bisher nicht untersucht.

Methodik: Daten des National Health Interview Survey wurden in einem Regressionsmodell ausgewertet, um den Zusammenhang zwischen Antworten auf ausgewählte Interviewfragen zur Funktion und zu wirtschaftlichen Endpunkten zu bewerten. Anschließend wurden die Regressionskoeffizienten auf prospektiv erhobene individuelle Patientendaten einer randomisierten Studie zu einer ISG-Fusion (INSITE, NCT01681004) angewendet, um zu erwartende Unterschiede in Bezug auf wirtschaftliche Endpunkte der jeweiligen Behandlungen zu berechnen.

Ergebnisse: Bei Patienten nach ISG-Fusion mit dem iFuse Implant System® wird eine Zunahme der Arbeitswahrscheinlichkeit um 16 % (95%-Konfidenzintervall [KI] 11–21 %) im Vergleich zu nicht operierten Patienten erwartet. Die erwartete Einkommensveränderung zwischen den Gruppen lag bei 3.128 US-Dollar (nicht statistisch signifikant). Bei einer Kombination der beiden Messwerte ergab sich eine jährliche Steigerung der Arbeitsproduktivität um 6.924 US-Dollar bei einem Vergleich der operativen mit der nichtoperativen Behandlung (95%-KI 1.890–11.945 US-Dollar).

Schlussfolgerung: Bei Arbeitnehmern mit chronischer, schwerwiegender ISG-Dysfunktion kann eine minimalinvasive ISG-Fusion im Vergleich zu einer nichtchirurgischen Behandlung zu einer Steigerung der Arbeitsproduktivität beitragen.

Schlüsselwörter: Fusion des Iliosakralgelenks, Schmerzen im unteren Rücken, Iliosakralgelenksschmerzen, klinische Studie, Kosten für das Gesundheitswesen, mittelbare Kosten

Offenlegungen: KNG Consulting wurde von SI-BONE für die Durchführung der beschriebenen Untersuchung bezahlt. Daniel Cher ist Mitarbeiter von SI-BONE. Die hier untersuchte Studie wurde von SI-BONE finanziert.  SI-BONE ist der Hersteller eines Produkts, das bei der minimalinvasiven ISG-Fusion verwendet wird.