Video der Operation ansehen

iFuse Implant System
Das iFuse System ist für Patienten mit bestimmten iliosakralen Gelenkerkrankungen wie IS-Gelenksprengungen und degenerativer Sakroiliitis beabsichtigt.

Studien belegen, dass das IS-Gelenk für bis zu 25 Prozent der Patienten die Quelle ihrer tiefen Rückenschmerzen ist. 

Weitere Studien haben ergeben, dass bis zu 75 Prozent der Patienten innerhalb von fünf Jahren nach einer lumbalen Fusion Degenerationen am IS-Gelenk entwickeln.

Falls herkömmliche Behandlungen wie Physiotherapie, chiropraktische Manipulationen, orale Medikamente oder Injektionstherapie keinen Erfolg zeigen, schlägt Ihnen Ihr Arzt unter Umständen eine minimalinvasive IS-Gelenkfusion vor.

„Das iFuse System ist für Patienten mit bestimmten iliosakralen Gelenkerkrankungen wie IS-Gelenksprengungen und degenerativer Sakroiliitis beabsichtigt.

„Viele Chirurgen ignorieren das IS-Gelenk als Schmerzauslöser im tiefen Rücken, obwohl bekannt ist, dass bei 20 bis 25 Prozent der Patienten die Quelle ihrer tiefen Rückenschmerzen das IS-Gelenk ist.“

Studien belegen, dass das IS-Gelenk für bis zu 22 Prozent der Patienten die Quelle ihrer tiefen Rückenschmerzen ist. 

Weitere Studien haben ergeben, dass bis zu 75 Prozent der Patienten innerhalb von fünf Jahren nach einer lumbalen Fusion Degenerationen am IS-Gelenk entwickeln.

Falls herkömmliche Behandlungen wie Physiotherapie, chiropraktische Manipulationen, orale Medikamente oder Injektionstherapie keinen Erfolg zeigen, kann minimalinvasive IS-Gelenkfusion eine Alternative für Sie darstellen.

Um das iFuse Verfahren einzuleiten, ist eine kleine Inzision seitlich an Ihrer Hüfte erforderlich.

Der Chirurg arbeitet mit Spezialinstrumenten und Röntgenkontrolle, um die iFuse Implantate vorsichtig im Gelenk zu platzieren. Die starren Titanimplantate verfügen über eine besondere Oberfläche, die das Einwachsen der Knochen begünstigt und das IS-Gelenk stabilisiert.

Das iFuse System wird für die IS-Gelenkfusion bei Erkrankungen wie IS-Gelenksprengungen und bei degenerativer Sakroiliitis eingesetzt. Wie bei allen chirurgischen Verfahren und dauerhaften Implantaten gibt es auch in Zusammenhang mit der Implantation und Anwendung des iFuse Implantats Risiken und Erwägungen. Sie sollten diese Risiken und Erwägungen mit Ihrem Arzt besprechen, bevor Sie entscheiden, ob diese Behandlungsoption die Richtige für Sie ist.

Um mehr über das iFuse Implant System zu erfahren, setzen Sie sich noch heute mit SI-BONE in Verbindung.“