SI-BONE DE | Why Don't More Doctors Check for SI Joint Dysfunction?
Lernen

Warum testen nicht mehr Ärzte auf eine ISG-Dysfunktion?

Immer mehr Ärzte werden darin unterrichtet, das Iliosakralgelenk als möglichen Verursacher von Schmerzen im unteren Rücken in Betracht zu ziehen. Das war aber nicht immer so. Die Geschichte der medizinischen Ausbildung zeigt uns den Grund dafür.


Geschichtliche Entwicklung der ISG-Dysfunktion:

Erkrankungen des Iliosakralgelenks (ISG) und die damit verbundenen Symptome sind seit über einem Jahrhundert bekannt. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Symptome, die vom Rücken auszugehen schienen, häufig dem Iliosakralgelenk (ISG) zugeschrieben und durch offene chirurgische Eingriffe am Gelenk behandelt.

1934 wurde eine Arbeit über die Bandscheibe als Ursache von Rückenschmerzen veröffentlicht25. Ab dann wurde die Bandscheibenbehandlung der häufigste operative Eingriff für orthopädische Chirurgen, und das Iliosakralgelenk geriet fast in Vergessenheit.

ISG-Schmerzen wurden oft als Lendenwirbelschmerzen fehldiagnostiziert

Auch wenn sich orthopädische und neurologische Wirbelsäulenchirurgen heutzutage einig sind, dass die Bandscheibe nicht der einzige Verursacher von Schmerzen im unteren Rückenbereich ist, konzentriert sich der Großteil der Behandlung an der Wirbelsäule immer noch auf die Bandscheibe. Orthopädischen und neurochirurgischen Assistenzärzten wird nur selten beigebracht, eine ISG-Störung und eine degenerative Sakroiliitis als Ursache für die Schmerzen eines Patienten im unteren Rückenbereich in Betracht zu ziehen.

Und nur wenige MRT-Untersuchungen (wenn überhaupt welche) erfassen den Bereich unterhalb von S1, um das Iliosakralgelenk zu untersuchen.

Wissenschaftlichen Daten zufolge fühlen sich Schmerzen im Iliosakralgelenk häufig ähnlich an wie Schmerzen in den Bandscheiben oder im unteren Rücken. Um unnötige Operationen an der Lendenwirbelsäule zu vermeiden, sollten bei der Diagnosestellung von Schmerzen im unteren Rücken Erkrankungen des Iliosakralgelenks nicht unbeachtet bleiben.26

3.000+Behandelnde Chirurgen

70.000+Durchgeführte iFuse Eingriffe

100+Publikationen zu iFuse

Sie suchen nach Antworten?

Da können wir helfen. Wonach suchen Sie?