SI-BONE DE | Erwartbare Ergebnisse
Für Patienten

Erwartbare Ergebnisse

Was ist nach einer ISG-Fusion mit iFuse zu erwarten?

Die Operation kann unterschiedlich erfolgreich sein und auch die postoperativen Ergebnisse können variieren. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, was zu erwarten ist. Er ist auch der geeignete Ansprechpartner für alle Fragen rund um die ISG-Behandlung.

Wurde Ihnen von Ihrem Arzt eine minimalinvasive ISG-Fusion mit iFuse vorgeschlagen? Dann haben Sie vielleicht die folgenden Fragen: Wie lange dauert die Genesung nach einer ISG-Fusion mit iFuse? Wie bald werde ich nach der iFuse Operation wieder gehen können? Mit welchen Ergebnissen kann ich generell nach einem iFuse Eingriff rechnen? Wir haben hier für Sie zusammengestellt, was Patienten im Allgemeinen am Operationstag und in den Wochen nach der iFuse Operation (die seit 2009 zugelassen ist und durchgeführt wird) erwartet.

  • Tag der iFuse Operation
  • Nach der minimalinvasiven iFuse Operation
  • iFuse Erfolgsraten und Beurteilung aus Patientensicht

Tag der iFuse Operation

Der minimalinvasive chirurgischer Ansatz (MIS) ist weniger invasiv als die herkömmliche ISG-Operation. Beim iFuse Verfahren werden drei kleine Titanimplantate mit Dreieckprofil über das Iliosakralgelenk zur Stabilisierung und Fusion eingebracht. Dieser minimalinvasive Eingriff wird über eine kleine Hautinzision durchgeführt und dauert ungefähr eine Stunde.

Die starre Titankonstruktion und die Geometrie des seit 2009 auf dem Markt befindlichen iFuse Implantats sorgen für die sofortige Stabilisierung des Iliosakralgelenks.

Der Ort, an dem Ihr Eingriff durchgeführt wird (stationär oder ambulant im Krankenhaus, Zentrum für ambulante Chirurgie), und die Dauer Ihres Aufenthalts werden von Ihrem Arzt bestimmt. Manche Patienten können noch am Tag des iFuse Eingriffs nach Hause gehen, andere bleiben über Nacht im Krankenhaus. Diese Entscheidungen werden auf Grundlage Ihres allgemeinen Gesundheitszustands und etwaiger assoziierter gesundheitlicher Probleme getroffen.

Näheres über das iFuse Verfahren

Nach der minimalinvasiven iFuse Operation

Besprechen Sie die Empfehlungen für die postoperative Gewichtsbelastung bitte mit Ihrem Chirurgen. Bei einigen Patienten kann eine volle Belastung rasch wieder möglich sein. Bei anderen Patienten kann aufgrund assoziierter gesundheitlicher Probleme und Faktoren wie Alter, Osteoporose, veränderter Knochengesundheit, Gleichgewichtsstörungen und/oder Gangbehinderungen oder anderer Erkrankungen des Bewegungsapparats eine Zeit lang eine schonende Belastung erforderlich sein. Möglicherweise werden Sie auch angewiesen, die Operationsstelle zur Linderung postoperativer Schwellungen zu kühlen, bestimmte Übungen zu machen, z. B. Gehen über kurze Strecken, damit Sie bei Kraft bleiben, und einen Physiotherapeuten aufzusuchen. Die Richtlinien zu den postoperativen Verhaltensweisen werden auf Ihren Gesundheitszustand und Ihre Situation abgestimmt. Befolgen Sie den Rat Ihres Arztes.

Bei der Entlassung wird Ihr Chirurg Nachsorgetermine vereinbaren, um Ihren Genesungsfortschritt und Gesundheitszustand (einschließlich der Inzisionsstelle) zu beurteilen, und wird möglicherweise zusätzliche Röntgenaufnahmen von Ihrer Operationsstelle anfertigen.

Ihr Arzt wird Sie beraten, wann Sie Ihre täglichen Aktivitäten und körperlich belastenden Tätigkeiten wieder aufnehmen können, z. B. Gehen ohne Krücken oder Tragen von Einkaufstaschen. Wann Sie an Ihren Arbeitsplatz zurückkehren und andere Tätigkeiten wieder aufnehmen können, hängt vom postoperativen Verlauf und von Ihrem Beruf ab.

iFuse Erfolgsraten und Beurteilung aus Patientensicht

Die Sicherheit, Wirksamkeit, Haltbarkeit und der wirtschaftliche Nutzen des seit 2009 auf dem Markt befindlichen iFuse Implantats wurden in mehr als 100 veröffentlichten, von Experten begutachteten Artikeln nachgewiesen. Mehrere klinische Studien, darunter auch randomisierte Prüfungen, haben gezeigt, dass die Behandlung mit dem iFuse Implantat Schmerzen, Funktionsfähigkeit und Lebensqualität der Patienten verbessert.18,19,20,21,22

Zwei Jahre nach dem Eingriff lag die Zufriedenheit der Patienten bei 88 %80. Das iFuse Implant System konnte nachweislich ISG-Schmerzen um 68 % reduzieren, die Verwendung von Opiaten um 29 % verringern und die Rückenfunktion um 50 % verbessern18. Näheres über die randomisierte kontrollierte Prüfung.

Der Erfolg von iFuse ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen:

  1. Das System wurde speziell zur Stabilisierung und Fixierung des Iliosakralgelenks entwickelt – und für nichts anderes.
  2. Die poröse Oberfläche des iFuse Implantats fördert das Anwachsen an und Einwachsen in den Knochen.
  3. Das Dreieckprofil des Implantats minimiert die Rotation und die Presspassung hält die Mikrobewegung auf einem Minimum.

All diese Faktoren können zu einer dauerhaften Linderung von ISG-Schmerzen beitragen. Lesen Sie mehr über die potenziellen Risiken.

Lernen

Informationsquellen für Patienten

Wissenswertes zu iFuse und ISG-Dysfunktion. Alle hilfreichen Dokumente und Videos an einem Platz.

Informationsquellen anzeigen

2.800+Behandelnde Chirurgen

70.000+Durchgeführte iFuse Eingriffe

100+Publikationen zu iFuse

Sie suchen nach Antworten?

Da können wir helfen. Wonach suchen Sie?