SI-BONE DE | Five Reasons Your Lower Back Hurts
Lernen

Fünf Ursachen für Ihre Schmerzen im unteren Rücken

119. DHHS - Lower Back Pain Fact SheetKaum jemand bleibt im Verlauf seines Lebens vor Schmerzen im unteren Rücken bewahrt.

Für die einen ist es nur eine lästige Nebenerscheinung, für die anderen können jedoch Aktivitäten des täglichen Lebens – wie das Hochheben eines Kleinkindes auf die Hüfte oder das Strecken zum Herausholen eines Schuhs unter dem Bett – starke Schmerzen verursachen, die die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Der untere Rückenbereich ist ein komplexes Konstrukt aus Muskeln, Sehnen, Wirbeln und Gelenken und daher besonders anfällig für Zerrungen, Verstauchungen und sonstige Verletzungen. Akuter Schmerz ist eine normale unmittelbare Antwort des Körpers auf eine Verletzung. Chronischer Schmerz ist Schmerz, der länger als 12 Wochen andauert. Ob konstant oder vorübergehend, chronische Schmerzen können auf ein zugrunde liegendes Problem wie eine degenerative Veränderung eines Gelenks, Entzündung, Bandschäden oder ein anderes Problem hindeuten, gegen das vorgegangen werden muss.

Hier einige häufige Gründe, warum Sie möglicherweise Schmerzen im unteren Rücken verspüren:

1. Muskel- oder Bänderzerrung

Nach Angaben der Mayo Clinic können wiederholte Belastungen durch Heben oder plötzliche, ungeschickte Bewegungen Muskeln und Bänder im Rücken und in der Wirbelsäule verletzen. Überanstrengung kann bei geschwächten oder untrainierten Muskeln zu schmerzhaften Muskelkrämpfen führen.115

Manchmal ist die Ursache klar: eine falsche Bewegung beim Training oder ein Sturz beim Schlittschuhlaufen, doch wenn die Schmerzen über einen längeren Zeitraum anhalten oder nicht auf eine Behandlung ansprechen, können auch tiefer liegende Probleme im Spiel sein.

2. Entbindung

Bei Frauen, die kürzlich entbunden haben, hat der schmerzende untere Rücken vielleicht noch länger seine Nachwehen.

Während der Schwangerschaft senden Hormone Signale an die Gelenke, die dadurch in Vorbereitung auf die Entbindung lockern. Darüber hinaus können das Gewicht des Babys und die geschwächte oder gedehnte Bauchmuskulatur den Rücken belasten – und das braucht Zeit, bis es heilt.116

Es kann auch vorkommen, dass das Baby beim Passieren des Geburtskanals die Bänder oder Muskeln des Beckenbodens oder das Steißbein der Mutter verletzt.117 Auch das Iliosakralgelenk (wo Wirbelsäule und Becken aufeinandertreffen) ist für Verletzungen durch eine Schwangerschaft und Geburt anfällig (mehr dazu weiter unten).

Behalten Sie Ihre Schmerzen im Auge. Ein gewisses Maß an Schmerzen und Unwohlsein ist eine natürliche Folge der Entbindung, doch starke oder anhaltende Schmerzen sind immer ein Grund, mit Ihrem Arzt zu sprechen.

3. ISG-Dysfunktion:

Haben Sie Schmerzen in der Hüfte, im unteren Rücken, im Becken oder im Gesäß? Wenn ja, ist eine mechanische Störung des Iliosakralgelenks (ISG-Dysfunktion) nicht auszuschließen. Dieser oft übersehene, aber häufige Ausgangspunkt für Schmerzen betrifft 15–30 % der Menschen mit chronischen Schmerzen im unteren Rücken.1,2,3,4,5 Wie andere Gelenke im Körper kann auch das Iliosakralgelenk durch Trauma, degenerative Veränderungen und alltägliche Abnutzung beschädigt werden. Autounfälle, Stürze, Heben und Verdrehen, natürliche Geburt und Schwangerschaft sowie Erkrankungen, die zu degenerativen Veränderungen führen, wie Arthrosen, frühere Operationen an der Lendenwirbelsäule oder frühere Gelenkinfektionen, können zu einer ISG-Dysfunktion führen.

Zum Glück gibt es hochmoderne chirurgische Methoden und Behandlungen, die eine dauerhafte Linderung dieser Symptome bewirken können.

4. Bandscheibenvorfall

Ein Bandscheibenvorfall (auch Bandscheibenprolaps genannt) ist eine häufige Erkrankung, bei der es zu einem Durchbruch des inneren, weichen Kerns (Nucleus pulposus) einer Bandscheibe – die Stoßdämpfer zwischen den Wirbeln, die für Polsterung und Stabilität sorgen – durch ihren äußeren Faserring (Anulus fibrosus) kommt.

Ein Bandscheibenvorfall kann die Folge normaler Abnutzung sein oder durch unsachgemäßes Heben oder Überanstrengung entstehen. Ein Vorfall kann sehr schmerzhaft sein, insbesondere wenn die Bandscheibe auf einen Nerv in der Wirbelsäule drückt. Es gibt aber auch Fälle, in denen überhaupt keine Schmerzen auftreten und das einzige wahrnehmbare Symptom ein Taubheitsgefühl oder Kribbeln in einer betroffenen Gliedmaße ist.118

Abgesehen von Überlastung und Überbeanspruchung sind auch Übergewicht und ein schlechter Muskeltonus Risikofaktoren.119 Wenn Sie ausstrahlende Schmerzen, Schwäche oder Taubheit in einer oder mehreren Gliedmaßen verspüren, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, damit er feststellt, ob ein Bandscheibenvorfall die Ursache Ihrer Beschwerden sein könnte.

5. Wirbelsäulenarthrose

Sie wissen wahrscheinlich, dass Arthrose zu Versteifungen und Schmerzen in Händen und Füßen führen kann. Viele Menschen sind sich jedoch nicht bewusst, dass auch die Wirbelsäule davon betroffen sein kann. Jeder Wirbel der Wirbelsäule ist durch zwei Facettengelenke und eine Bandscheibe mit dem darüber und darunter liegenden Wirbel verbunden. Wie andere Gelenke im Körper sind auch die Facettengelenke anfällig für degenerative Prozesse und Entzündungen, die zu erheblichen Rückenschmerzen führen können.

Mit zunehmendem Alter kann ein Verlust der dämpfenden Knorpelschicht oder auch Knochensporne dazu führen, dass die Facettengelenke an Flexibilität einbüßen. Mit der Zeit können gereizte, entzündete und schmerzhafte Gelenke die Folge sein, die Schmerzsignale an das Gehirn senden. Eine vorhandene Facettengelenksarthrose ist irreversibel, doch mit einem veränderten Lebenswandel lassen sich Schmerzen und Beweglichkeit verbessern. Es gibt auch Verfahren zur Verringerung oder Unterbrechung der Schmerzsignale.120

Das können Sie tun

Häufig werden zur Linderung von Schmerzen im unteren Rückenbereich Ruhe, Dehnungsübungen, abwechselnde Wärme- und Kälteanwendungen und Schmerzmittel empfohlen. Der Erfolg dieser Therapien ist jedoch von Mensch zu Mensch und von Verletzung zu Verletzung verschieden.

Bei Schmerzen, die nicht auf eine therapeutische Behandlung zu Hause ansprechen, ist es wahrscheinlich an der Zeit, professionellen medizinischen Rat einzuholen. Sie sollten einen Physiotherapeuten, einen Rückenspezialisten oder einen Schmerztherapeuten aufsuchen, der eine körperliche Untersuchung durchführen oder bildgebende Verfahren verordnen kann, um die Ursache des Problems zu eruieren.

Nur Ihr Arzt kann die beste Behandlungsmethode für Sie bestimmen. Die obigen Informationen sind keine Behandlungsempfehlungen und SI-BONE empfiehlt nicht und nimmt auch keine befürwortende Haltung zu einzelnen Behandlungsmethoden oder medizinischen Entscheidungen ein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten, die für Sie infrage kommen.

Brauchen Sie zusätzliche Hilfe?

Weiterführende Quellen

Weitere Links und Informationen zur Diagnose und Behandlung von ISG-Schmerzen:

3.000+Behandelnde Chirurgen

70.000+Durchgeführte iFuse Eingriffe

100+Publikationen zu iFuse

Sie suchen nach Antworten?

Da können wir helfen. Wonach suchen Sie?